Cloud ERP: Ihre Möglichkeiten mit Microsoft Dynamics NAV?

Jeder spricht davon, viele ziehen es in Erwägung und die meisten Unternehmen sind nach wie vor skeptisch: Cloud ERP. Seit der Version R2 ist nun auch Microsoft Dynamics NAV 2013 vollständig Cloud-fähig. Dabei haben Unternehmen drei Möglichkeiten, Kosten in der IT-Infrastruktur einzusparen.

Cloud ERP bezeichnet die Auslagerung des ERP-Systems in ein externes Rechenzentrum. Die Anwendung wird nicht mehr lokal auf dem eignen Rechner gespeichert, sondern im Rahmen eines Hosting-Dienstes. Der Zugriff von lokalen Devices, wie PC, Notebook oder Tablet, erfolgt über einen Browser. Die Datenspeicherung und die Rechenleistung werden dabei in das Rechenzentrum ausgelagert.

Und hier liegen auch die zentralen Vorteile von Cloud ERP: Remote-Server bieten in der Regel höhere Kapazitäten in Bezug auf die Bandbreite, wodurch Zugriffsspitzen oder kurzfristig benötige Ressourcen leichter abgedeckt werden können. Zudem werden Systemwiederherstellungen und -aktualisierungen nicht mehr individuell auf jeden Rechner durchgeführt, sondern zentral im Hintergrund, wodurch laufender Betreuungsaufwand reduziert werden können. Zudem kann von jedem Standort aus, solange eine Internetverbindung gegeben ist, über eine verschlüsselte Verbindung auf das ERP-System zugegriffen werden. Home-Worker, Außendienstmitarbeiter und Ähnliches können somit direkt auf das System zugreifen.

Up into the ERP Cloud

Mit der Version R2 ist nun auch Microsoft Dynamics NAV 2013 vollständig Cloud-fähig. Nach wie vor ist eine klassische In-House-Installation noch möglich, zeitgleich bietet Microsoft Dynamics jedoch drei Möglichkeiten, Microsoft Dynamics NAV als Cloud ERP zu beziehen:

  • Variante 1: Hosting im eigenen Unternehmen

    Dabei wird im Hauseigenen Rechenzentrum eine Virtuelle Umgebung eingerichtet, in der Microsoft Dynamics NAV für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zur Verfügung steht. Bei dieser Variante hat das Unternehmen die vollständige Kontrolle über Cloud ERP mit Microsoft Dynamics NAV, jedoch müssen auch alle Kosten in Bezug auf die benötigte Infrastruktur getragen werden.

  • Variante 2: Hosting in IODAT-Rechenzentrum

    Hier wird die benötigte ERP-Infrastruktur im Rechenzentrum der IODAT bereitgestellt. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Unternehmens greifen über eine verschlüsselte Leitung auf das externe Rechenzentrum zu. Da die benötigte Infrastruktur ausgelagert wurde, können Anschaffungskosten reduziert werden und Zugriffsspitzen durch kurzfristige Erweiterung der benötigten Kapazitäten ausgeglichen werden.

  • Variante 3: Hosting im Microsoft Rechenzentrum

    Als Basis für Cloud ERP werden die Rechenzentren von Microsoft innerhalb Europas genutzt. Das Unternehmen bucht in dieser Variante die benötigten Kapazitäten, die auch kurzfristig erweitert werden können. Ein zentraler Nachteil jedoch ist, dass das Unternehmen keinerlei Einfluss darauf hat, wo genau geographisch die Unternehmensdaten gespeichert werden.

Cloud ERP: Die beste Lösung für Ihr Unternehmen

Großunternehmen und der gehobene Mittelstand verfügen zumeist über eine eigene, komplexe IT-Infrastruktur, weshalb hier zumeist Variante 1 zum Einsatz kommt. Für mittlere und kleine Unternehmen empfiehlt sich vor allem Variante 2, da hier stark an Ressourcen eingespart werden kann.

Für weitere Fragen zu Cloud ERP mit Microsoft Dynamics NAV stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.